HOMEPAGE



Hamburg

EIN NICHT GERADE GEGLÜCKTES DEBUT

Der erste Kalender des Hamburg Ballett mit Fotos von Kiran West



Am gelungensten unter den zwölf Motiven ist von Ivan Urban als Jago in „Othello“ (Juli), die meisten anderen Kalenderblätter erreichen nicht die bisher gewohnte Qualität.


  • Kalender des Hamburg Ballett 2017 Foto © Kiran West
  • Kalender des Hamburg Ballett 2017 Foto © Kiran West

In diesem Jahr hat Kiran West, seit Januar 2016 Fotograf des Hamburg Ballett, seinen ersten großformatigen Kalender vorgelegt, und schon rein äußerlich unterscheidet er sich von den früheren. Bisher war es Tradition, die Bilder auf schwarzem Hintergrund zu präsentieren, jetzt ist es ein reines Weiß. Auch lässt Kiran West die Fotos superhochglänzend auf mattem Hintergrund drucken – was der Optik allerdings ganz und gar nicht guttut, zumal West ohnehin stark auf Kontraste und Effekte setzt, was die Fotos oft recht seelenlos erscheinen lässt.

Geblieben ist, dass auf Seite 1 ein Probenfoto mit dem Hamburger Ballettintendant John Neumeier zu sehen ist – hier mit Christopher Evans bei der Arbeit an „Turangalîla“, der Uraufführung des Sommers 2016. Allerdings steht dieses Bild nicht wie bisher für den ersten Monat, sondern ist ein eigenes Titelmotiv. Für den Januar folgt der Ballettchef dann gleich noch einmal, wiederum in einer Probe zu „Turangalîla“ – eine nicht gerade geglückte Doppelung.

Mit am gelungensten unter den zwölf Motiven erscheint ein Foto von Ivan Urban als Jago in „Othello“ (Juli), während die meisten anderen Kalenderblätter nicht die bisher gewohnte Qualität erreichen. Das gilt sowohl für Leslie Heylmann (März) als Aase in „Peer Gynt“, deren Arme von der Perspektive her einfach nicht schön genug in Szene gesetzt sind, als auch ganz besonders für Aleix Martínez in „Messias“ (April), wo die Bildqualität für die Kalendervergrößerung schlicht nicht ausreicht (was leider auch für das eine oder andere Foto gilt).

Eher beliebig vom Motiv her sind Alexandre Trusch und Alina Cojocaru (Mai) als Armand und Marguerite in „Die Kameliendame“, Alexandre Riabko und Carolina Aguero in „Nussknacker“ (Dezember), Hélène Bouchet (August) und Carsten Jung mit Silvia Azzoni (Juni), jeweils in der „Dritten Sinfonie“ von Gustav Mahler. Bei ihnen und ebenso bei Lloyd Riggins in „Bernstein Dances“ sieht man zu wenig von den Gesichtern – dabei kommt es in Neumeiers Stücken gerade auf die Mimik an, aus der man so viel ablesen kann.

Das November-Motiv ist bereits aus den früheren Kalendern und Programmheften bekannt: Die fulminante Szene aus „Nussknacker“, wenn sich der Vorhang hebt und die Ballerinen des Ballettmeisters Drosselmeier wie Schattenrisse an der Stange stehen – anstelle dieser Kopie hätte man von Kiran West gerne etwas Neues gesehen.

Dieser Kalender zeigt sehr eindrücklich, wie schwierig Ballettfotografie ist, und wie gnadenlos die Schwächen im großen Format zutage treten. Bleibt zu hoffen, dass die nächste Version für 2018 besser gelingt.

Der Kalender ist erhältlich im Onlineshop des Hamburger Balletts und kostet 30,00 Euro

Veröffentlicht am 30.11.2016, von Annette Bopp in Homepage, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 644 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein nicht gerade geglücktes Debut "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SEHNSUCHTSBILDER

    Tanzkalender Pina Bausch

    Acht der zwölf Monatsbilder entstanden lange nach der entsprechenden Premiere. Nicht zuletzt ein Beweis dafür, wie vital Bauschs eigenwilliges Tanztheater geblieben ist.

    Veröffentlicht am 15.11.2016, von Marlies Strech


    ZWISCHEN KUNST UND WAHNSINN

    Eindrucksvolle Momente des Stuttgarter Tanzensembles Gauthier Dance

    Licht und Schatten: Regina Brocke fängt in ihren scharf gestochenen und gezielt verschwommenen Fotografien den Charakter von Marco Goeckes "Nijinski", das er 2016 für Gauthier Dance schuf, kongenial ein.

    Veröffentlicht am 28.11.2016, von Gastautor


    ERINNERUNGSSTÜCK

    Kalender der Ballettfreunde Hagen

    Auf zwölf Monatsblättern sind Szenen aus verschiedenen Produktionen der letzten Spielzeit von Ricardo Fernando und Carla Silva zu sehen, die Fotografien stammen abwechselnd von Leszek Januszewski und Klaus Lefebre.

    Veröffentlicht am 28.11.2016, von Dagmar Klein


    UND DIE STADT TANZT

    Der Ballettkalender „Kunst-Werk Tanz“ aus Augsburg

    Dieser Kalender ist ein ewiger und er lässt so Robert Conn auf Dauer in Augsburg ‚tanzen’.

    Veröffentlicht am 02.11.2016, von Günter Pick


    EINE MONATLICH NEUE TANZBEGLÜCKUNG

    Der Royal Ballet Calendar 2017

    Die mit Text versehenen Fotos bilden eine Art Wegweiser durch das Royal-Ballet-Repertoire zwischen (Neo-)Klassik und Moderne.

    Veröffentlicht am 16.11.2016, von Malve Gradinger


    BEWEGUNG IM ALLTAG

    Lois Greenfield – Dance 2017

    Greenfields Kalender ist so ornamental, wie man es von der New Yorker Fotografin gewohnt ist. Doch es geht nicht nur um Arabesken. Vielmehr sind es jetzt Gruppen, die blumenförmige Gebilde formen.

    Veröffentlicht am 28.11.2016, von Isabel Winklbauer


    KLARE LINIEN

    Der „Dance 2017“ Kalender mit Fotografien von Gert Weigelt

    Der genaue Blick auf den Tänzerkörper macht diesen Kalender, der auch Platz für eigene Einträge bietet, aus.

    Veröffentlicht am 21.11.2016, von Anja K. Arend


    DIE SCHÖNHEIT DES TÄNZERS

    Weingartens „Stuttgarter Ballett 2017“

    Edel schaut er wieder aus, der Kalender „Stuttgarter Ballett“. Bernd Weißbrod, Hausfotograf des Ensembles von Weltrang, hat auch diesmal die besten Großmotive aus zehn Repertoirestücken zu einem Bilderbogen des Nobeltanzes aufgefächert.

    Veröffentlicht am 21.11.2016, von Volkmar Draeger


    IN NOSTALGISCHEM SCHWARZWEIß

    Das Stuttgarter Ballett in Ballettsaal und Studio von Gundel Kilian

    Der neue Kalender für das Jahr 2017 kommt in gewohnter Qualität und mit feinem Gespür für die Tänzerinnen und Tänzer daher.

    Veröffentlicht am 02.12.2016, von Boris Michael Gruhl


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    VON DER VERGÄNGLICHKEIT ALLEN LEBENS

    Eine Uraufführung von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: „Roses of Shadow“ in Düsseldorf
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Marieluise Jeitschko


    ZWISCHEN DREHWURM UND DOPPELTSEHEN

    Isabelle Schad feiert mit „Double Portrait“ und „Turning Solo“ Premiere im HAU 3 in Berlin
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Maria Katharina Schmidt


    WEIT MEHR ALS TALENTPROBEN

    Studierende des Masterstudienganges Choreografie im Dresdner Palucca Tanzstudio
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DIE KLEINE MEERJUNGFRAU UND DER GEBURTSTAG DER INFANTIN

    Wiederaufnahme von Tanz-Lin.z und Mei Hong Lin am 09.12.2017 im Linzer Musiktheater

    Nur drei Mal kann man diese beiden Tanzstücke von Tanzdirektorin Mei Hong Lin, nach Motiven von Hans Christian Andersen und Oscar Wilde und mit Musik von Alexander von Zemlinsky und Franz Schreker, sehen.

    Veröffentlicht am 04.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE SIEBEN TODSÜNDEN

    Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch präsentiert im Januar 2018 eine Neueinstudierung des zweiteiligen Brecht/Weill-Abends von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“.

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    KREISLAUF DES LEIDS

    Lulu Obermayer bringt mit „Manon Lescaut“ eine unglaublich starke und pointierte Performance an die Kammerspiele München.

    Veröffentlicht am 28.11.2017, von Natalie Broschat



    BEI UNS IM SHOP