VORANKÜNDIGUNGEN



Luzern

TANZ 23: KINDER DES OLYMP

Tanzstück von Fernando Melo nach dem Filmklassiker "Les Enfants du Paradis", Uraufführung



Basierend auf dem französischen Film "Les Enfants du Paradis" (1945) von Marcel Carné, kreiert der brasilianische Choreograph Fernando Melo eine neue tänzerische Sichtweise auf den französischen Filmklassiker "Kinder des Olymp".


  • Das Luzerner Theater bei Nacht Foto © Ingo Höhn

Premiere: Samstag, 3. Dezember 2016, 19.30 Uhr, Luzerner Theater

Basierend auf dem französischen Film "Les Enfants du Paradis" (1945) von Marcel Carné, kreiert der brasilianische Choreograph Fernando Melo gemeinsam mit seinem britischen Kostüm- und Bühnenbildner Patrick Kinmonth eine neue tänzerische Sichtweise auf den französischen Filmklassiker "Kinder des Olymp". Bereits 2014 verführte das Team das Publikum mit "Don Juan", der einer Zeitreise in eine barocke Welt gleichkam. Die Uraufführung ist ab 3. Dezember 2016 im Luzerner Theater zu sehen.

Wir befinden uns im Paris des 19. Jahrhunderts, im Milieu der Gaukler, Gauner, Pantomimen und Komödianten. Vier sehr unterschiedliche Männer begehren die schöne Garance und versuchen vergeblich, ihr Herz zu gewinnen. Die Angebetete verschwindet von einem Tag auf den anderen und hinterlässt nichts als Liebeskummer und verzweifelte Liebhaber. Nach Jahren kehrt sie zurück, alte Wunden brechen auf und reissen die gereiften Charaktere zurück in einen Strudel aus Eifersucht, Herzschmerz und Melancholie.

Gemeinsam mit dem Luzerner Sinfonieorchester unter der Leitung von Rolando Garza Rodríguez begeben wir uns auf die Spuren der Hauptfiguren Baptiste und Garance und folgen ihnen in die verzaubernde Welt von Artisten und Bohemiens, unterlegt mit faszinierenden Melodien aus Kompositionen verschiedener Jahrhunderte.

Besetzung:
"Tanz Luzerner Theater": Martina Consoli, Zach Enquist, Rachel P. Fallon, Shota Inoue, Carlos Kerry Jr., Rachel Lawrence, Olivia Lecomte, Dor Mamalia, Sada Mamedova, Salome Martins, Aurelie Robichon, Enrique Saez Martinéz, Tom van de Ven, Dario Dinuzzi
Mitglieder des Luzerner Sinfonieorchester

Produktionsteam:
Musikalische Leitung: Rolando Garza Rodríguez, Choreographie: Fernando Melo, Bühne und Kostüme: Patrick Kinmonth, Choreographische Mitarbeit: Shumpei Nemoto, Licht: David Hedinger, Dramaturgie: Simone Günzel, Künstlerische Leitung: Kathleen McNurney

Spieldaten:
Sa 03.12. (19.30 Uhr) / Sa 10.12. (19.30 Uhr) / Fr 16.12. (19.30 Uhr) / Di 27.12. (20.00 Uhr) / Sa 31.12. (19.00 Uhr) / Do 05.01. (19.30 Uhr) / So 08.01. (20.00 Uhr) / Fr 13.01. (19.30 Uhr) / Sa 14.01. (19.30 Uhr) / So 22.01. (19.30 Uhr) / Sa 28.01. (19.30 Uhr) / Do 09.02. (19.30 Uhr) / Sa 11.02. (19.30 Uhr) / So 05.03. (20.00 Uhr) / Sa 11.03. (19.30 Uhr) / So 16.04. (19.30 Uhr) / So 23.04. (13.30 Uhr)

Extra: Silvestervorstellung 31.12.2016, 19.00 Uhr
Nach der Vorstellung von "Tanz 23: Kinder des Olymp" zeigt das Opernensemble Kleinprogramme rund um das Thema Chanson an verschiedenen Orten im Haus. Die Box ist geöffnet und wird zur Bar, die Bühne wird zur Tanzfläche. Kurz vor Mitternacht wird auf dem Theaterplatz Walzer getanzt. Mehr Informationen an der Billettkasse oder unter www.luzernertheater.ch.


Medienpartner: Zentralschweizer Fernsehen Tele 1 AG

Medical Partner: Sportmedizin St. Anna im Bahnhof

Mit freundlicher Unterstützung der TGS Architekten AG

"Tanz Luzerner Theater" wird freundlicherweise unterstützt von TANZfreunde Luzerner Theater und der Daria Nyzankiwska Dance Foundation.

Veröffentlicht am 17.11.2016, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 717 mal angesehen.



Kommentare zu "TANZ 23: KINDER DES OLYMP"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BEWEGUNGS-FREIHEITEN

    Boris Charmatz: „A dancer's day“ auf Tempelhofer Flughafen im Hangar 5
    Veröffentlicht am 18.09.2017, von Miriam Althammer


    VERTIGO DANCE COMPANY

    Eine Produktion der Vertigo Dance Company und der Fondazione Campania dei Festival – Teatro Festival Italia
    Veröffentlicht am 20.09.2017, von Anzeige


    BESCHWINGT UND HEITER – VOM FEINSTEN

    Eine glanzvolle Wiederaufnahme von „Chopin Dances“ mit zwei Choreografien von Jerome Robbins anlässlich dessen 100. Geburtstags beim Hamburg Ballett
    Veröffentlicht am 20.09.2017, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ- UND PERFORMANCE-PROGRAMM IM RAHMEN DES BEETHOVENFESTS

    Vom 8. September bis 1. Oktober in Bonn

    In den letzten zwei Jahren öffnete sich das Beethovenfest zeitgenössischen »jungen« Kunst-Sparten. Auch das diesjährige Festival widmet sich den tänzerischen und performativen Formen der Gegenwart.

    Veröffentlicht am 01.04.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEUTSCHLAND BLEIBT TANZLAND

    Das Spielzeitheft Nr. 4 ist da!

    Veröffentlicht am 30.08.2017, von tanznetz.de Redaktion


    BEWEGUNGS-FREIHEITEN

    Boris Charmatz: „A dancer's day“ auf Tempelhofer Flughafen im Hangar 5

    Veröffentlicht am 18.09.2017, von Miriam Althammer


    BESCHWINGT UND HEITER – VOM FEINSTEN

    Eine glanzvolle Wiederaufnahme von „Chopin Dances“ mit zwei Choreografien von Jerome Robbins anlässlich dessen 100. Geburtstags beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 20.09.2017, von Annette Bopp


    MIKHAIL BARYSHNIKOV ERHÄLT DEN PREMIUM IMPERIALE INTERNATIONAL ARTS AWARD

    Am 18. Oktober wird der amerikanische Tänzer und Choreograf für sein Lebenswerk ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 16.09.2017, von tanznetz.de Redaktion


    DAS LEISE AUSATMEN DER HÄNDE

    In Dresden geht die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Tanzerbe Mary Wigmans weiter

    Veröffentlicht am 14.09.2017, von Rico Stehfest



    BEI UNS IM SHOP