HOMEPAGE



SEHNSUCHTSBILDER

Tanzkalender Pina Bausch



Acht der zwölf Monatsbilder entstanden lange nach der entsprechenden Premiere. Nicht zuletzt ein Beweis dafür, wie vital Bauschs eigenwilliges Tanztheater geblieben ist.


  • Ursula Kaufmanns Kalender "Pina Bausch und das Tanztheater Wuppertal" 2017 Foto © Dumont / Ursula Kaufmann

Das Titelblatt zeigt Julie Shanahan, nur mit roten Ballons bekleidet, in Pina Bauschs Stück „Masurca Fogo“. Ursula Kaufmann hat das Foto 1998 geschossen, dem Jahr der Uraufführung in Wuppertal. Acht der zwölf Monatsbilder entstanden indessen lange nach der entsprechenden Premiere. So liegen zwischen der Urauführung der „Iphigenie auf Tauris“ (1973) bis zum Gruppenbild trauernder Frauen (2009) volle 36 Jahre. Nicht zuletzt ein Beweis dafür, wie vital Bauschs eigenwilliges Tanztheater geblieben ist. In den kargen Legenden rechts unten auf der Seite hätte man gern ein paar Stichworte über die Stücke wie eben das Uraufführungs-Datums erfahren. Aber die Bilder von Tänzerinnen und Tänzern, von ganzen Bühnenausstattungen oder lustigen Details - sie sind wunderbar und wecken die Sehnsucht zurück nach Pina Bausch live. In Wirklichkeit ist sie 2009 gestorben, 69 Jahre alt.

Pina Bausch und das Tanztheater Wuppertal. Fotografien von Ursula Kaufmann, Dumont 2017, Format 48x45cm, ISBN: 9783832034344, 27,00 EUR

Veröffentlicht am 15.11.2016, von Marlies Strech in Homepage, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 1059 mal angesehen.



Kommentare zu "Sehnsuchtsbilder"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ZWISCHEN KUNST UND WAHNSINN

    Eindrucksvolle Momente des Stuttgarter Tanzensembles Gauthier Dance

    Licht und Schatten: Regina Brocke fängt in ihren scharf gestochenen und gezielt verschwommenen Fotografien den Charakter von Marco Goeckes "Nijinski", das er 2016 für Gauthier Dance schuf, kongenial ein.

    Veröffentlicht am 28.11.2016, von Gastautor


    ERINNERUNGSSTÜCK

    Kalender der Ballettfreunde Hagen

    Auf zwölf Monatsblättern sind Szenen aus verschiedenen Produktionen der letzten Spielzeit von Ricardo Fernando und Carla Silva zu sehen, die Fotografien stammen abwechselnd von Leszek Januszewski und Klaus Lefebre.

    Veröffentlicht am 28.11.2016, von Dagmar Klein


    UND DIE STADT TANZT

    Der Ballettkalender „Kunst-Werk Tanz“ aus Augsburg

    Dieser Kalender ist ein ewiger und er lässt so Robert Conn auf Dauer in Augsburg ‚tanzen’.

    Veröffentlicht am 02.11.2016, von Günter Pick


    EINE MONATLICH NEUE TANZBEGLÜCKUNG

    Der Royal Ballet Calendar 2017

    Die mit Text versehenen Fotos bilden eine Art Wegweiser durch das Royal-Ballet-Repertoire zwischen (Neo-)Klassik und Moderne.

    Veröffentlicht am 16.11.2016, von Malve Gradinger


    BEWEGUNG IM ALLTAG

    Lois Greenfield – Dance 2017

    Greenfields Kalender ist so ornamental, wie man es von der New Yorker Fotografin gewohnt ist. Doch es geht nicht nur um Arabesken. Vielmehr sind es jetzt Gruppen, die blumenförmige Gebilde formen.

    Veröffentlicht am 28.11.2016, von Isabel Winklbauer


    KLARE LINIEN

    Der „Dance 2017“ Kalender mit Fotografien von Gert Weigelt

    Der genaue Blick auf den Tänzerkörper macht diesen Kalender, der auch Platz für eigene Einträge bietet, aus.

    Veröffentlicht am 21.11.2016, von Anja K. Arend


    DIE SCHÖNHEIT DES TÄNZERS

    Weingartens „Stuttgarter Ballett 2017“

    Edel schaut er wieder aus, der Kalender „Stuttgarter Ballett“. Bernd Weißbrod, Hausfotograf des Ensembles von Weltrang, hat auch diesmal die besten Großmotive aus zehn Repertoirestücken zu einem Bilderbogen des Nobeltanzes aufgefächert.

    Veröffentlicht am 21.11.2016, von Volkmar Draeger


    EIN NICHT GERADE GEGLÜCKTES DEBUT

    Der erste Kalender des Hamburg Ballett mit Fotos von Kiran West

    Am gelungensten unter den zwölf Motiven ist von Ivan Urban als Jago in „Othello“ (Juli), die meisten anderen Kalenderblätter erreichen nicht die bisher gewohnte Qualität.

    Veröffentlicht am 30.11.2016, von Annette Bopp


    IN NOSTALGISCHEM SCHWARZWEIß

    Das Stuttgarter Ballett in Ballettsaal und Studio von Gundel Kilian

    Der neue Kalender für das Jahr 2017 kommt in gewohnter Qualität und mit feinem Gespür für die Tänzerinnen und Tänzer daher.

    Veröffentlicht am 02.12.2016, von Boris Michael Gruhl


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    IN WEITER FERNE, SO NAH

    Tanzfabrik Berlin: „At Close Distance“ von Christina Ciupke und Ayşe Orhon
    Veröffentlicht am 22.07.2017, von Hartmut Regitz


    VIEL STYROPOR

    Dancesoap „Minutemade“ mit „Act Three“ in München
    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Vesna Mlakar


    HULDIGUNG AN DIE RUSSISCHE TRADITION

    Eine Nijinsky-Gala mit vielen glanzvollen Höhepunkten beschloss die 43. Hamburger Ballett-Tage
    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    KREATUR (UA)

    Uraufführung von Sasha Waltz & Guests am 9. Juni 2017 im Radialsystem V

    Macht und Ohnmacht, Dominanz und Schwäche, Freiheit und Kontrolle, Gemeinschaft und Isolation: In »Kreatur« untersucht Sasha Waltz Phänomene des Seins vor dem aktuellen Hintergrund einer zerrissenen Gesellschaft.

    Veröffentlicht am 27.04.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    REQUIEM FÜR EINE JUNGE GENERATION

    Jeroen Verbruggen und Jirí Bubenicek kreieren fürs Staatstheater Nürnberg

    Veröffentlicht am 26.06.2017, von Alexandra Karabelas


    ANDERE ORTE, ANDERER TANZ

    In der Reihe „Intershop“ choreografieren Tänzerinnen und Tänzer vom Leipziger Ballett an besonderen Orten der Stadt

    Veröffentlicht am 03.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    MARCO GOECKE WIRD NICHT VERLÄNGERT

    Der Vertrag des Hauschoreografen des Stuttgarter Ballett läuft zum Ende der Spielzeit 2017/2018 aus

    Veröffentlicht am 11.07.2017, von Pressetext


    WEH DEM, DER ZEICHEN SIEHT!

    Europapremiere von Ohad Naharins „Venezuela“ in Hellerau

    Veröffentlicht am 24.06.2017, von Rico Stehfest


    MIT GROßEN SPRÜNGEN IN DIE ZUKUNFT

    Ballett-Matinee der Stuttgarter John Cranko Schule

    Veröffentlicht am 14.07.2017, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP