HOMEPAGE



München

„UNSERE WELT IST DABEI, SICH STÄNDIG ZU VERÄNDERN“

Malve Gradinger im Gespräch mit Sidi Larbi Cherkaoui



Rameaus „Les Indes galantes“ hat während der Festwochen der Bayerischen Staatsoper in einer Inszenierung des belgischen Choreografen Premiere.


  • "Fractus V" von Sidi Larbi Cherkaoui; Eastmen/Sidi Larbi Cherkaoui Foto © Filip Van Roe

Während die Flüchtlingskrise und jetzt der Brexit die EU in ihren ohnehin nicht soliden Grundfesten bedrohlich erschüttern, gibt sich die Bayerische Staatsoper in ihrer Festwoche betont europäisch und weltbürgerlich. In Jean-Philippe Rameaus Opéra-ballet „Les Indes galantes“ (1735) ersetzte der Librettist Louis Fuzelier frech erneuernd die sonst in diesem Genre üblichen Götter und Helden durch ‚normale’ Menschen aus der Türkei, Persien und Nord- und Südamerika - Menschen aus eben jenen fernen Ländern, die als „Indes“ galten. Rameaus erfolgreichstes Werk inszeniert jetzt im Münchner Prinzregententheater sozusagen ein Über-Europäer: Sidi Larbi Cherkaoui. Als Sohn eines Marokkaners und einer flämischen Mutter aufgewachsen in Antwerpen zwischen Katholizismus und Koran, brennt er privat und in seiner Arbeit für eine menschliche und kulturelle Offenheit gegenüber dem Fremden, dem Andersartigen. Der Barockspezialist Ivor Bolton, hier auch musikalischer Leiter, dirigiert das Münchner Festspielorchester und den Balthazar-Neumann-Chor. Vor der Premiere haben wir Cherkaoui zum Gespräch getroffen.

Herr Cherkaoui, durch ihre Gastspiele bei der Ballettfestwoche 2011 und bei der Dance Biennale 2012 hat man in München bereits von Ihnen „Babel“ und „Puz/zle“ gesehen, Stücke, die Sie nach eigenen künstlerischen Vorstellungen mit ihrer eigenen Kompanie Eastman entwickelt haben. Mit „Les Indes galantes“ spielen Sie noch mal in einer ganz anderen Liga: Der Text ist vorgegeben. Gefordert sind Sie zudem als Choreograf u n d als Regisseur...

Intendant Nikolaus Bachler war schon vor acht Jahren an einer Zusammenarbeit interessiert. Damals fühlte ich mich noch nicht bereit. Jetzt ist in mir, auch durch Herrn Bachler, ein Vertrauen gewachsen. Und Rameau: das ist französische Musik, in der ich mich zuhause fühle. Auch seine Themen haben mit mir selbst zu tun – lassen sich durchaus heutig interpretieren. Krieg und Frieden ist e i n Thema. Im Prolog verführt Bellone die jungen Leute, in den Krieg zu ziehen...

Wie der sogenannte Islamische Staat...

Ja, zum Beispiel. Aber im Prolog sagt gleichfalls Amor, Bellones Gegenspieler, „Prenez vos armes“, also „Greift zu den Waffen“, quasi im Namen der Liebe. Aber man kann nicht f ü r die Liebe kämpfen, man muss einfach lieben. Da scheinen Doppeldeutigkeiten und Widersprüche auf, die mich hellhörig machen. Unsere Welt ist dabei, sich ständig zu verändern, ist sehr komplex. Es gibt immer auch die andere Seite der Medaille. Deshalb müssen wir uns vor Ideologien hüten, ganz allgemein auch davor, reduktionistisch zu denken. Ich wehre mich dagegen, Verbrechen, all diese jüngst verübten Attentate, mit der Religion in Verbindung zu bringen.

Ein Opéra-ballet besteht aus mehreren Entrées. Das sind jeweils in sich abgeschlossene Handlungen, in diesem Fall tragikomische Liebesgeschichten.

Ja, es geht um die Fragen, was ist Liebe, Treue, Eifersucht, Obsession, Besitzergreifen. Im vierten Teil „Les Sauvages“, dem Auftritt der Indianer, kommt zum Ausdruck, dass manche Menschen ihr Begehren und Gefühl ausschließlich auf eine Person konzentrieren, andere sind gerne polyverliebt. Und da sehe ich wiederum unsere heutige Zeit, wo jeder seine erotische und sexuelle Veranlagung ausleben kann.

Sie inszenierten 2014 am Brüsseler Opernhaus La Monnaie „Shell Shock“ des belgischen Komponisten Nicholas Lens, Ihre erste Oper überhaupt. War das ein Lernprozess in puncto Musiktheater?

Ich habe damals zuerst mit den Tänzern gearbeitet, und hatte dann zu wenig Zeit für die Sänger. Diesmal habe ich das besser austariert.

„Les Indes galantes“ hat all diese speziell Rameau'schen Qualitäten: erweiterte Harmonik, Klangfarben in Fülle und tänzerischen Rhythmus. Den hat Rameau wohl verinnerlicht, als er zu jungen Jahren für die Jahrmärkte in den Pariser Stadtvierteln komponierte. Diese Art „danses provencales“ im türkischen Teil oder „Der Tanz der großen Friedenspfeife“ der Indianer waren zu Rameaus Zeiten sicher so etwas wie ein Pop-Hit und swingen ja auch heute noch...

Ja, seine Musik hat manchmal etwas Folkloristisches, das zu besonderen Bewegungsformen inspiriert. Für mich von Vorteil ist, dass nicht durchgehend gesungen wird wie in der Oper, sodass mir reine Musik bleibt, um die Geschichte mit Tanz zu erzählen.

Wie sieht Ihr Tanz hier aus? Durch Ihren Start im HipHop, ihre spätere Zusammenarbeit mit Shaolin-Mönchen, mit Flamenco-, indischen und chinesischen Tänzerinnen haben Sie den Ruf des absoluten Grenzgängers.

Man wird nicht einzelne Elemente aus anderen Tanzstilen und -traditionen erkennen. Meine Sprache ist einfach ‚zeitgenössisch’. Sie zeigt, wie die Welt heute ist: Die Menschen lösen sich von ihrer Kultur, machen sich auf den Weg in andere Länder. In meiner Eastman Kompanie, mit der ich neben meiner Leitung des Königlich Flämischen Balletts weiterhin arbeite, gibt es Tänzer aus Japan, den USA, Großbritannien, Deutschland. Es sind Persönlichkeiten, die auch eigenständig choreografieren, die mich seit Langem kennen und die hier ihre je verschiedenen Vorschläge einbringen. In dieser kreativen Gemeinschaftlichkeit entsteht dann diese Inszenierung.

Die Premiere im Münchner Prinzregententheater am 24.7., 18 Uhr ist ausverkauft: die Premiere kann man live sehen auf staatsoper.de/tv. Ausverkauft auch am 26. und 27. 7., Restkarten für 29., 30. 7., Tel. 089/2185 1920

Veröffentlicht am 23.07.2016, von Malve Gradinger in Homepage, Leute

Dieser Artikel wurde 2706 mal angesehen.



Kommentare zu "„Unsere Welt ist dabei, sich ständig zu verändern“"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    "WONDERWOMEN" ERHÄLT LEIPZIGER BEWEGUNGSKUNSTPREIS

    "Wonderwomen" von Melanie Lane ist Gewinner des 13. Leipziger Bewegungskunstpreises
    Veröffentlicht am 05.02.2018, von Pressetext


    DIE JURY HAT ENTSCHIEDEN

    TANZPAKT Stadt-Land-Bund vergibt in der ersten Förderrunde 2.185.300 Euro
    Veröffentlicht am 01.02.2018, von Pressetext


    SCHWEIZER TANZSZENE GEPRÄGT

    Noemi Lapzeson verstorben
    Veröffentlicht am 12.01.2018, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    10000 GESTEN

    Eine Produktion von Boris Charmatz / Musée de la danse am 01. – 03.02.18 an der Volkbühne Berlin

    10000 Gesten beruht auf der faszinierenden Idee, ein Stück aufzuführen, in dem keine einzige Bewegung wiederholt wird

    Veröffentlicht am 25.01.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    VIELSEITIGES KÖNNEN

    Das „Bottaini Merlo International Center of Arts“ in München zeigte seine jährliche Gala im KUBIZ Unterhaching
    Veröffentlicht am 22.01.2018, von Karl-Peter Fürst


    FREESTYLE HAPPENINGS

    Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    AUF HÖCHSTEM NIVEAU

    Der diesjährige Prix de Lausanne hatte mit vielen Glanzlichtern aufzuwarten

    Veröffentlicht am 12.02.2018, von Annette Bopp


    DER BLICK ZURÜCK IST EIN ZEITGENÖSSISCHER

    Erstmals an einem Abend: Choreografien von Marianne Vogelsang und Dore Hoyer

    Veröffentlicht am 11.02.2018, von Boris Michael Gruhl


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett

    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    DAS CRANKO-FEST GEHT WEITER

    „Romeo und Julia“ beim Cranko-Fest am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 14.02.2018, von Karl-Peter Fürst



    BEI UNS IM SHOP