HOMEPAGE



Dresden

ROMAN ARNDT – EIN GANZ PERSÖNLICHER NACHRUF

Angela Rannow, Ralf Stabel und Jason Beechey erinnern an ihren Kollegen



Als unermüdlicher Denker, Lehrer und Verfechter der Verbindung von Theorie und Praxis wird Roman Arndt auch nach seinem Tod noch viele seiner Studierenden und KollegInnen weiter prägen.


  • Roman Arndt

Von Angela Rannow, Ralf Stabel und Jason Beechey

Roman Arndt verstarb am 26. Mai 2016. Wenn ich an Roman denke, fällt mir „Der Dibbuk“ ein. Bei unserer ersten Begegnung erzählte Roman mit verschmitztem Lächeln von der Stummfilmversion von 1937. Er war von diesem Film wie besessen, aber ebenso faszinierte ihn die Tatsache, dass die Dibbuk-Thematik in so vielen Varianten im Tanz verhandelt worden ist. Über Parallelen von Tanz und Film zu sprechen, wie Roman das am Beispiel des Dibbuk tat, ist typisch für die Art, wie ‚wir’ versuchen, TänzerInnen für Tanz- und Kunstgeschichte zu begeistern, d. h. den Kontext mitzudenken, in dem sich Tanz ereignet. Es ist ein Baustein im Konzept des ‚intelligenten Tänzers’, in dem es um Kompetenz, Autonomie und soziale Verantwortung geht.

Roman gehörte zu den wenigen Tanztheoretikern (das schließt für mich die Tanzhistoriker ein) in Deutschland, die über lange Jahre die tanztheoretische, tanzgeschichtliche und dramaturgische Seite der Ausbildung von TänzerInnen, ChoreografInnen und TanzpädagogInnen mitgestalteten.

Roman lehrte u. a. an der Hochschule für Musik und Theater Köln und wirkte in den letzten Jahren vor allem an der Folkwang Universität der Künste im Folkwang Institut für Zeitgenössischen Tanz. Hier engagierte er sich nicht nur als Tanzhistoriker, sondern auch im Bereich der akademischen Selbstverwaltung. An professionellen Tanzausbildungsstätten als Theoretiker zu arbeiten ist eine Entscheidung für die praktische Seite des Tanzes.

Roman war Mitglied der Arbeitsgruppe „Tanztheorie/Tanzgeschichte“ von Tanzplan Deutschland. Hier versuchten sich verschiedene Theoretiker professioneller Tanzausbildungsstätten (im Hochschulbereich) an einer Bestandsaufnahme der tanzwissenschaftlichen Seite der Tanzausbildung. Wir diskutierten über Schwierigkeiten, Ziele, Methoden und Verbesserungsmöglichkeiten der tanzwissenschaftlichen Ausbildung. Wir wollten neue Strukturen jenseits der existierenden, regelmäßigen Lehrveranstaltungen schaffen. Uns ging es um das Reflektieren von und Reden über Tanz, um die Anregung dazu, die eigene Tanzpraxis auch verbal zu vertreten. Dabei wollten wir ‚learning by doing’ anstelle frontaler Belehrung favorisieren. Viele tolle Ideen warten aber noch auf ihre Umsetzung.

Romans Seele kann sich sicher von ihrer irdischen Existenz lösen: er hat ja schon als Lebender viele lebende Körper mit seinem Wissen, seinem Witz und seiner Verschmitztheit ‚besetzt’. Ich habe die Hoffnung, dass viele seiner StudentInnen und MitstreiterInnen diesen, seinen Liebesbeweis für Tanz und Tänzer noch lange spüren.

Angela Rannow


Wenn ich an Roman denke, fällt mir ein heiterer Zeitgenosse ein, der zuhören konnte, der einen besonders feinen Sinn für Humor hatte, der aber - so glaube ich, so hoffe ich - hinter seinem Schmunzeln sich so seine ganz eigenen Gedanken gemacht hat.

An unsere allererste Begegnung kann ich mich wirklich nicht erinnern. Sie muss schon sehr lange zurückliegen. So gern habe ich mich mit ihm unterhalten über seine und meine Erfahrungen bei der Vermittlung von Tanzwissen an junge Menschen, die eigentlich verständlicherweise doch nur tanzen und meist wenig wissen möchten. Es hat uns Freude bereitet: das Unterrichten und das sich darüber Austauschen.

Und obwohl wir eigentlich altersgleich waren, hatte ich immer das gute Gefühl, in ihm einen viel erfahreneren Freund und Ratgeber zu haben, der mir auch durch sein Zuhören und Zureden bei mancher Konfliktschilderung Mut gab.

All das und Vieles, was noch hätte geschehen können, wird fehlen.

Ralf Stabel



Wenn ich an Roman denke, muss ich einfach lächeln. Er begrüßte einen immer mit einem warmen Lächeln, einem Lachen, einer herzlichen Umarmung, während ein Schalk in seinen Augen aufblitzte…

In seiner freundlichen Art und mit stets wachem Geist brachte er seine Ideen und sein umfangreiches Wissen in die Treffen und Diskussionen der AK|T ein. Bei den Biennalen, als Diskussionsleiter bis zu seiner Funktion als Sprecher der AK|T, wir respektierten und schätzten Roman alle als einen loyalen und lustigen Kollegen, der uns stets zum Nachdenken anregte und zu neuen Unternehmungen bereit war. Er hatte eine seltene Sichtweise, die darauf beruhte, dass er Tanztheorie und Tanzpraxis mit leidenschaftlichem Verständnis verband. Noch vor einigen Wochen bei einem Besuch in seinem Büro trafen wir Roman - beschäftigt und engagiert wie immer - beim Wiederentdecken verloren geglaubter Fotos. Er arbeitete unermüdlich daran, solche Zeugnisse zu bewahren und zu katalogisieren, vor allem im Hinblick darauf, sie als Quellen der Inspiration für künftige Generationen zu sichern. Er sah das gesamte Bild von allen Seiten und war so in der Lage, alle Elemente mit einer einzigartigen und persönlichen Note zusammenzufügen. Zu früh ist er von uns gegangen – wir werden ihn schmerzlich vermissen.

Jason Beechey

Veröffentlicht am 09.06.2016, von Gastbeitrag in Homepage, Leute

Dieser Artikel wurde 2152 mal angesehen.



Kommentare zu "Roman Arndt – ein ganz persönlicher Nachruf"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    PLÖTZLICH GEGANGEN

    In dieser Woche starb der Tanzhistoriker Roman Arndt

    Überraschend und zu früh starb Roman Arndt, Tanzhistoriker am Institut für Zeitgenössischen Tanz der Folkwang Universität der Künste in Essen im Alter von 52 Jahren.

    Veröffentlicht am 28.05.2016, von tanznetz.de Redaktion


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    ROBERT SCHUBERT UND EIN BRASILIANER

    Samir Calixtos "Schöne Müllerin" in Osnabrück
    Veröffentlicht am 23.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    EINE BELGIERIN KOMMT, EIN BELGIER GEHT

    Anne Teresa De Keersmaekers Meisterwerk „Vortex Temporum“ in der Volksbühne
    Veröffentlicht am 23.04.2018, von Volkmar Draeger


    AUFTRITT DER STARGÄSTE

    Die BallettFestwoche in München glänzt weiter
    Veröffentlicht am 21.04.2018, von Karl-Peter Fürst



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MORD IM ORIENTEXPRESS

    Eine Tanz-Reise mit dem NRW Juniorballett. Premiere am Samstag, 14. April 2018, um 19.30 Uhr im Opernhaus Dortmund.

    MORD IM ORIENT-EXPRESS handelt von dem Augenblick, da wir dem anderen in die Augen blicken und uns in ihm und ihn in uns erkennen.

    Veröffentlicht am 27.03.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    BODY TALK UND AUTOPSIE

    Gert Weigelts Fotokunst im Museum des Deutschen Tanzarchivs Köln

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    EINE APOTHEOSE DES TANZES

    „Portrait Wayne McGregor“ am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 17.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    AUFTRITT DER STARGÄSTE

    Die BallettFestwoche in München glänzt weiter

    Veröffentlicht am 21.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    DER CHOREOGRAF, TÄNZER UND PROFESSOR DONALD MCKAYLE IST TOT

    Das Ausnahmetalent Donald McKayle ist im Alter von 87 Jahren gestorben

    Veröffentlicht am 13.04.2018, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP