HOMEPAGE



Magdeburg

„TANZ IST WIE LUFT ZUM ATMEN, WIE WASSER ZUM LEBEN FÜR MICH!“

Gonzalo Galguera feiert sein 10-jähriges Jubiläum als Ballettdirektor und Chefchoreograf des Ballett Magdeburg



Zehn Jahre Ballettdirektor und Chefchoreograf in Magdeburg - da wird es Zeit für einen kleinen Rückblick und einen Probenbesuch.


  • Gonzalo Galguera Foto © Angelina Drews
  • "tanzbegegnungen 5" von Gonzalo Galguera Foto © Andreas Lander
  • "Dornröschen" von Gonzalo Galguera Foto © Nilz Böhme
  • "Heilig" von Gonzale Galguera Foto © Nilz Böhme

Gemeinsam mit Ballettmeisterin Olga Ilieva probt Gonzalo Galguera derzeit die Wiederaufnahme des zweiteiligen Ballettabends „Bluthochzeit/Lorca“. Die Aufführung dieses außergewöhnlichen Tanzabends mit Flamenco-Musik wird einer der Höhepunkte des 7. Magdeburger Tanzfestes sein, das vom 2. bis 5. Juni 2016 stattfindet.

In der Probe steht Gonzalo Galguera inmitten seiner 22 Tänzerinnen und Tänzern, die aus insgesamt 14 Nationen stammen. Er ist kaum von den Tänzern zu unterscheiden in seiner athletischen Eleganz, mit seinen sicheren Pirouetten und den kraftvollen Sprüngen. Und doch ist er der Choreograf: Immer wieder lässt er Bewegungsfolgen wiederholen, mahnt Synchronität an, korrigiert Gesten und Mimik. Im Gespräch mit ihm merkt man dann aber doch wieder wie sehr ihn seine Zeit als Tänzer u. a. am Ballett National de Cuba und am Ballet Municipal de Lima in Peru sowie als Erster Solist am Ballet de Avila in Madrid auch im Hinblick auf seine choreografische Arbeit geprägt hat. Ganz besonders formte ihn die Zeit von 1990 bis 1999 als Solist des Balletts der Komischen Oper Berlin. Tom Schilling forderte den charismatischen Tänzer und ermunterte ihn auch zu seinen ersten choreografischen Versuchen für die Komische Oper und die Deutsche Oper. Es folgte eine internationale Karriere - Galguera choreografierte auf Einladung von Alicia Alonso am Ballet National de Cuba und gewann bei mehreren Ballettfestivals, vor allem in Lateinamerika, Preise für seine Choreografien.

Doch er blieb letztendlich in Deutschland hängen. Als Chefchoreograf und Ballettdirektor des Dessauer Balletts von 1999 bis 2004 inszenierte und choreografierte Galguera mehr als 20 Ballettabende. Er perfektionierte seinen (neo)klassischen Stil und überraschte mit großen sinfonischen Ballettabenden zu Musik von Bach (h-Moll-Messe), Vivaldi (Die vier Jahreszeiten) und Beethoven (7. Sinfonie), die ihm besonders am Herzen zu liegen scheinen. Galguera ist aber auch weiterhin als Gastchoreograf gefragt. So arbeitete er als Choreograf in Argentinien, der Schweiz und mehrmals mit dem Incolballett Calì in Kolumbien. In der Arbeit mit den Tänzern, egal welcher Kompanie, erlebt er eine ganz neue Form der Kreativität. Gerade die Zusammenarbeit mit der Ballettkompanie aus Südamerika für ihn eine Herzenssache.

Schon bevor Galguera 2006/2007 die Nachfolge von Irene Schneider als Ballettdirektor in Magdeburg antrat, stellte er sich dem Magdeburger Publikum mit dem Ballettabend „Credo“ vor, der sich als programmatischer Start seiner Magdeburger Zeit erwies. Ebenso wie Astor Piazollas „Maria de Buenos Aires“. Immer wieder choreografierte Galguera nach Musik von Komponisten aus Lateinamerika (z. B. „Die verlorenen Schritte“) und Spanien (z. B. „Bluthochzeit/Lorca“). Er wagte sich aber auch an Experimente: Der Tanzabend „Keine Schmerzen“ mit dem Gothic-Pop-Duo „Schneewittchen“ führte viele junge Leute zum Tanz.

In den vergangenen zehn Jahren hat Gonzalo Galguera immer wieder mit seinen Kreationen überrascht: Er choreografierte für seine Kompanie die großen Ballettklassiker von „Der Nussknacker“ bis „Dornröschen“ und von „Aschenbrödel“ bis „Coppélia“ neu. Mit seinen sinfonischen Ballettabenden, wie „Requiem“ (Musik: Mozart), „Heilig“ und ganz besonders „Stabat mater“ (Musik: Rossini u.a.), bei denen er Orchester, Chor und Solisten mit den Tänzerinnen und Tänzern zusammenführt, hat Gonzalo Galguera seinen eigenen Stil zwischen Neoklassik und Moderne weiterentwickelt.

Zum siebten Mal findet nun das Magdeburger Tanzfest statt, bei dem dieses Jahr auch das 10-jährige Jubiläum von Galguera als Ballettdirektor und Chefchoreograf des Ballett Magdeburg gefeiert wird. Neben zwei ganz unterschiedlichen Ballettabenden, die die Kompanie hoch fordern („Coppélia“ und „Bluthochzeit/Lorca“), stehen auch Choreografien von Tänzerinnen und Tänzern des Ensembles auf dem Programm. In „Tanzbegegnungen 6“ (Premiere am 27. Mai im Schauspielhaus) kreieren in diesem Jahr die Tänzerinnen Anastasia Gavrilenkova, Antanina Maksimovich und Tatiana Andreia Duarte de Sousa eigene Choreografien, nachdem im vergangenen Jahr drei Tänzer mit großem Erfolg ihren Einstand als Choreografen gegeben haben. Magdeburger Laienensembles zeigen schließlich beim Kurzchoreografie-Wettbewerb am 4. Juni ihr Können. Höhepunkt des Tanzfestes wird jedoch fraglos die (Jubiläums)Ballettgala am 4. Juni sein. Ehemalige Tänzerinnen und Tänzer des Magdeburger Balletts, die in den vergangenen zehn Jahren die hohe Qualität der Kompanie mitbestimmt haben, werden gemeinsam mit den aktuellen Tänzerinnen und Tänzern des Magdeburgischen Balletts zum 10-jährigen Jubiläum mit Ausschnitten aus vergangenen und neuen Kreationen gratulieren.

Veröffentlicht am 12.05.2016, von Herbert Henning in Homepage, Leute, Tanzjahr 2016

Dieser Artikel wurde 2175 mal angesehen.



Kommentare zu "„Tanz ist wie Luft zum Atmen, wie Wasser zum ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    TANZGLÜCK IN MAGDEBURG

    Tanzbegegnungen im Schauspielhaus begeistern das Publikum

    Veröffentlicht am 25.03.2012, von Boris Michael Gruhl


    HERAUSFORDERUNG ZUM TANZ

    Das diesjährige Tanzfest des Ballett Magdeburg stand unter dem Motto „10 Jahre Gonzalo Galguera und das Ballett Magdeburg“

    Neben aktuellen Aufführungen aus dem Repertoire und den „Tanzbegegnungen 6“ wurde eine "Internationale Ballettgala" mit Ausschnitten aus den Arbeiten der letzten 10 Jahre zum umjubelten Höhepunkt des Magdeburger Tanzfestes 2016.

    Veröffentlicht am 07.06.2016, von Herbert Henning


    ZERSTÖRERISCHE LEIDENSCHAFT

    Gonzalo Galguera inszeniert eine Hommage an Federico Garcia Lorca

    Am Opernhaus Magdeburg fordert Galguera seine vornehmlich klassisch geschulte Kompanie bis an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit und steht in Antonio Gades' weltberühmter Flamenco-Choreografie selbst auf der Bühne.

    Veröffentlicht am 06.10.2014, von Herbert Henning


    FREIBEUTERROMANTIK UND ORIENTALISCHER ZAUBER

    „Le Corsaire“ von Gonzalo Galguera am Ballett Magdeburg

    Mit der Neufassung des Piratenballetts „Le Corsaire“ gelingt Ballettdirektor Gonzalo Galguera ein kleines Wunder.

    Veröffentlicht am 07.04.2017, von Herbert Henning


    WENN PUPPEN TANZEN

    „Coppélia“ von Gonzalo Galguera am Theater Magdeburg

    In seiner Inszenierung setzt Gonzalo Galguera inhaltlich neue Akzente. Glanzpunkte der farbenprächtigen Inszenierung sind sicherlich die hinreißend getanzten Ensembleszenen.

    Veröffentlicht am 16.04.2016, von Herbert Henning


    LIEBE ALS EXPERIMENT

    Emotional und tragisch: "Die Wahlverwandtschaften" am Theater Magdeburg

    Ballettdirektor Gonzalo Galguera hat zu jenem Stück eine intensive Beziehung. In Tom Schillings Ballettadaption des Goethe-Romans in den 90er Jahren tanzte er an der Komischen Oper Berlin. Die berühmte Inszenierung war nun Ansporn für ihn.

    Veröffentlicht am 11.10.2016, von Herbert Henning


    MAGDEBURGER TANZFEST 2017

    Vier Tage vielversprechender Tanz in Magdeburg

    Mit einer Premiere von Mauro Astolfi, der Internationalen Ballettgala mit dem Fokus Lateinamerika, einem Kurzchoreografie-Wettbewerb für Laien-Ensembles und zwei Wiederaufnahmen.

    Veröffentlicht am 30.05.2017, von Herbert Henning


    DANCE THRILLER

    Gonzalo Galguera präsentiert mit dem Ballett Magdeburg die Uraufführung „America Noir“

    Der Chefchoreograf und Ballettdirektor der Kompanie hat sich von amerikanischer Musik des 20. Jahrhunderts und von der Ästhetik des Film noir zu einem Thriller inspirieren lassen.

    Veröffentlicht am 02.10.2017, von Herbert Henning


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

    „Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


    WER BIN ICH?

    Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    AUFTAUCHER

    Der Tanzabend von Henrietta Horn feiert am 30.11.2017 in der taT-Studiobühne des Stadttheaters Gießen Premiere.
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ 26: HINTER TÜREN

    Ein choreographischer Blick durchs Schlüsselloch. Choreographie von Jo Strømgren. Premiere am 25. November 2017 am Luzerner Theater

    Seine Choreographien sind bekannt für ihre höchst individuelle Mischung aus Tanz, Schauspiel und Musik. Für die musikalische Begleitung sorgt der Luzerner Cellist Gerhard Pawlica.

    Veröffentlicht am 23.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZTHEATERERLEBNIS FÜR DIE KLEINSTEN

    „Der Elefant aus dem Ei“ von Ceren Oran

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von tanznetz.de Redaktion


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"

    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    NUR AM RANDE KAFKAESK

    Mauro de Candias „Home, Sweet Home” am Theater Osnabrück

    Veröffentlicht am 20.11.2017, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP