HOMEPAGE



Dresden

THANK YOU, MITCHELL

„I is an Other“ von Schuitemaker in Hellerau



Was ist am Ende Tanz? In einer eindrucksvollen, wunderbar klaren und auch sehr empathischen Arbeit lieferten Arno Schuitemaker und Mitchell-lee van Rooij bei „Young European Choreographers“ Antworten auf die Frage aller Fragen.


  • "I is an Other" von Arno Schuitemaker beim Festival "Young European Choreographers" in Hellerau Foto © Peter Fiebig

Was ist am Ende Tanz? Was macht ihn so besonders, obwohl er am Ende doch nichts als eine Erinnerung an eine Erfahrung hinterlässt? In einer eindrucksvollen, wunderbar klaren und auch sehr empathischen Arbeit lieferten Arno Schuitemaker und Mitchell-lee van Rooij in Dresden beim 3. Modul-Dance-Festival „Young European Choreographers“ in Hellerau Antworten auf die Frage aller Fragen. Tanz ist, könnte man pathetisch sagen, wenn man einem Menschen begegnen darf, weil er sich bewegend vertrauensvoll zeigt. Mitchell-lee van Rooij, ein bildschöner Mann in T-Shirt, Schuhen und langer Straßenhose ist ein solcher Performer, der sich herschenkt: der Bewegung, sich selbst, seinem Choreografen Arno Schuitemaker, und dem zusehenden Publikum, das gleich zu Beginn ungeduldig lachend Schuitemaker zuruft: „Yes, let's start, finally“.

Die Intelligenz in dieser Arbeit steckt in der Entscheidung Schuitemakers, von Anfang an auf Beziehung zu setzen, indem er sich selbst als Choreografen vorstellt, sich mit auf die Bühne stellt und seinem Performer die ganze Zeit zusieht, wie dieser seine Bewegungen ausführt. Nicht nur wird dabei die Grenze zwischen der Arbeit im Studio und dem Tanzwerk als einer Aufführung überschritten; die choreografische Arbeit mit der Bitte um eine Bewegung durch den Performer, des permanenten Ansehens des Performers, seines sich bewegenden Körpers, des manchmal mit ihm zusammen Tanzens, auch am Ende des Dankes für das, was er mit seinem Können herschenkt – all das wird bei „I is an Other“ zum Werk selbst. Indem Schuitemaker die ganze Zeit auf der Tanzfläche präsent bleibt, gewährt er dem Publikum gleichsam die Möglichkeit, durch seinen Blickwinkel auf den tanzenden Menschen zu schauen – eine Perspektive, die im herkömmlichen Tanzwerk verborgen bleibt.

Inhaltlich gliedert sich die knapp einstündige Aufführung im Grunde in mehrere überschaubare Teile, die jeder für sich auf einer Bewegung, oder auch einem Ton oder einem Laut aufbauen, und dann, angetrieben von ergreifenden Percussion-Kompositionen von Wim Selles, auf ein transformatorisches Moment zusteuern. Jenes entsteht, weil van Rooij seine Aufmerksamkeit ganz nach innen ausrichtet und mit geschlossenen Augen sich den permanent sich wiederholenden Bewegungen hingibt. Unendlich lange dauert es, bis er den Bewegungsfluss versiegen lässt; bis sein Körper ruhig wird und sein Choreograf ihn mit warmen Augen auffängt: „Thank you, Mitchell“.

Veröffentlicht am 30.09.2014, von Alexandra Karabelas in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2099 mal angesehen.



Kommentare zu "Thank you, Mitchell"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WIE FRAUEN TANZEN UND MÄNNER TANZEN LASSEN

    Eindrücke vom „Young European Choreographers“ in Dresden

    Hellerau, das Europäische Zentrum der Künste, macht zum dritten Mal mit dem Festival des Netzwerks modul-dance seinen Anspruch geltend. Eindrücklicher könnte der Start zur aktuellen Auflage kaum sein.

    Veröffentlicht am 29.09.2014, von Boris Michael Gruhl


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BIS INS JAHR 2100

    HASE-ZERO PRODUCTIONS mit neuer Produktion im LOFFT Leipzig
    Veröffentlicht am 14.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    TANZEN BIS ZUM FREIBIER

    Minutemade - Act One: Einweihung der Studiobühne des Gärtnerplatztheaters
    Veröffentlicht am 14.12.2017, von Vesna Mlakar


    DANCE, OBJECTIVELY

    "Der TanzAtlas" at Museum für Völkerkunde in Hamburg
    Veröffentlicht am 13.12.2017, von Gastautor



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MARIA HASSABI. STAGING: SOLO #2 (2017)

    Die Künstlerin und Choreographin Maria Hassabi gastiert vom 09.12.2017 – 21.01.2018 mit ihrer Live Installation „STAGING: Solo #2" in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen (Grabbe Halle)

    Das Projekt ist Auftakt einer geplanten Performancereihe der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen.

    Veröffentlicht am 08.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE SIEBEN TODSÜNDEN

    Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch präsentiert im Januar 2018 eine Neueinstudierung des zweiteiligen Brecht/Weill-Abends von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“.

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    KREISLAUF DES LEIDS

    Lulu Obermayer bringt mit „Manon Lescaut“ eine unglaublich starke und pointierte Performance an die Kammerspiele München.

    Veröffentlicht am 28.11.2017, von Natalie Broschat



    BEI UNS IM SHOP