HOMEPAGE



Dresden

STOP THINKING!

4. Biennale Tanzausbildung in Dresden



„Education – Profession_A Creative Process“: Deutsche Ausbildungsinstitutionen für Tanz treffen diese Woche erstmalig auf internationale Partner. An zwei Abenden stellten die Studenten in der Semperoper Arbeiten ihrer Schulen vor.


  • "Shine", Choreografie Heidi Vierthaler Foto © Ian Whalen
  • "The Hovering", Choreografie Ksenia Zvereva Foto © Ian Whalen
  • "Reflektion", Choreografie von Young Sun Hue Foto © Ian Whalen
  • " Le Corsaire", Choreografie von Marius Petipa Foto © Ian Whalen
  • " Excerpts", Choreografie von Demis Volpi Foto © Ian Whalen

Die Ausbildungskonferenz Tanz rief, und das Fachpublikum kam. Dass es sich am Montag und Dienstag aber vor allem um öffentliche Präsentationen für das allgemeine Publikum handelte, hatte sich in Dresden offenbar nicht weit herumgesprochen. Voll besetzt waren die Ränge der Semperoper keineswegs. Dabei zeigten beide Abende überaus Lohnenswertes.

Den Auftakt machte die Folkwang Universität (Essen) mit ihrem „Tannhäuser-Bacchanal“ in einer rekonstruierten Choreografie von Pina Bausch. Die Sinnlichkeit des Momentes ist hier in einer Sprache zum Ausdruck gebracht worden, die mancher an der Grenze zum Kunsthandwerk sieht. Altbacken ist aber rein gar nichts.
Dass in der Folge höchst unterschiedliche Arbeitsansätze zu sehen waren, liegt in der Natur der Sache. Interessant waren vor allem auch die Formen der Präsentation. Neben dem reinen Tanz wurden Improvisationstechniken erläutert und Videos gezeigt, die die einzelnen Entstehungsprozesse der jeweiligen Arbeiten dokumentieren. Dadurch wurden in einzelnen Fällen auch die individuellen Lernprozesse der Studenten deutlich.

Text spielte in mehreren der Arbeiten eine Rolle, sei es eher kryptisch, wie in Martin Hansens merkwürdigem Schwanen-Solo „Monumental“ (Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz, Berlin) oder pantomimische Elemente unterstützend, wie in Marina Macarells wunderbar intimem Duo „The Eye’s History“ (Codarts – Rotterdamse Dansacademie).

Umjubelt war besonders das Heimspiel der gastgebenden Palucca-Schule, die mit Ausschnitten ihrer neuesten Arbeit „Shine“ von Heidi Vierthaler absolut punkten konnte. Der erfrischende Ansatz der gemeinsam mit den Studenten erarbeiteten Choreografie bringt mit einer lässigen Handbewegung das Lebensgefühl einer jungen Generation auf den Punkt.

Überraschen konnten auch die Gäste aus Toronto (Canada’s National Ballet School), die zeigten, dass man zu Soul, Jazz und Swing einer Nina Simone neoklassisch inspiriert auf Spitze tanzen kann.
Petipas 2. Akt aus „Le Corsaire“ von der Staatlichen Ballettschule Berlin als die beiden Abende abschließende Arbeit zu präsentieren, führt zu einem verblüffenden Effekt. Die in ihrer traditionell-klassischen Bewegungssprache an Stummfilmästhetik und aus heutiger Sicht fast schon die Grenzen des Kitsches stoßende Ästhetik setzt einen starken Kontrast zu zeitgenössischen Ansätzen. Trotzdem wirkt die Choreografie kein bisschen angestaubt. Das ist nicht zuletzt auch der exzellenten Ausführung der Solisten zu verdanken.

Hier wurde zum Abschluss noch einmal mehr als deutlich, dass Tanz neben allem künstlerischen Anspruch vor allem eins ist: knochenhartes Handwerk. Da nimmt es nicht Wunder, wenn eine der Studentinnen in einer Erläuterung meinte, sie hätte erst lernen müssen, beim Tanzen das Gehirn außen vor zu lassen.

Veröffentlicht am 19.02.2014, von Rico Stehfest in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 2513 mal angesehen.



Kommentare zu "Stop thinking!"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

    Goyo Montero im Gespräch
    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CARMINA BURANA

    Aufgrund des großen Erfolgs und des überwältigenden Feedbacks von Publikum und Presse, wird es am 27. und 28. Dezember 2017 zwei weitere Vorstellungen im Wuppertaler Opernhaus geben.

    Zusammen mit der Junior Company, der Company und den Musicalkids vom Tanzhaus Wuppertal, sowie der 3. Klasse der St. Antonius Grundschule, bringt Zech diese klassische Meisterwerk auf die Bühne des Wuppertaler Opernhauses.

    Veröffentlicht am 06.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE SIEBEN TODSÜNDEN

    Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch präsentiert im Januar 2018 eine Neueinstudierung des zweiteiligen Brecht/Weill-Abends von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“.

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    KREISLAUF DES LEIDS

    Lulu Obermayer bringt mit „Manon Lescaut“ eine unglaublich starke und pointierte Performance an die Kammerspiele München.

    Veröffentlicht am 28.11.2017, von Natalie Broschat



    BEI UNS IM SHOP