HOMEPAGE



Lüneburg

GROSSER WURF AUF KLEINER BÜHNE

Olaf Schmidt choreografiert in Lüneburg „Kaspar Hauser“



Er findet dafür eine Bewegungssprache, die traditionelle Gestik mit völlig neuen Elementen vermischt – das wird nie langweilig, und es trifft immer das Wesentliche.


  • Olaf Schmidt choreografiert "Kaspar Hauser" in Lüneburg Foto © Andreas Tamme
  • Olaf Schmidt choreografiert "Kaspar Hauser" in Lüneburg Foto © Andreas Tamme
  • Olaf Schmidt choreografiert "Kaspar Hauser" in Lüneburg Foto © Andreas Tamme
  • Olaf Schmidt choreografiert "Kaspar Hauser" in Lüneburg Foto © Andreas Tamme
  • Olaf Schmidt choreografiert "Kaspar Hauser" in Lüneburg Foto © Andreas Tamme
  • Olaf Schmidt choreografiert "Kaspar Hauser" in Lüneburg Foto © Andreas Tamme

Es ist eine der guten deutschen Kultur-Traditionen, auch in Kleinstädten ein Drei-Sparten-Theater vorzuhalten – trotz Finanzkrise und Sparmaßnahmen. Denn – so sagte es einst der jüngst verstorbene große Dirigent Claudio Abbado: „Kultur ist das Wichtigste überhaupt, sie macht reich.“ Wie recht er hat, ist in diesen Tagen in Lüneburg zu bestaunen. Das Theater, unverkennbar in einem ehemaligen Kino zuhause, leistet sich eine eigene kleine Ballett-Kompanie – vier Tänzerinnen, vier Tänzer. Nicht viel, aber immerhin. Lüneburg, eine Kleinstadt mit 72.000 Einwohnern 60 km südlich von Hamburg, stand und steht in Sachen Tanz meist im Schatten des Hamburg Ballett und der Kampnagelfabrik. Das könnte sich jetzt ändern, denn mit Olaf Schmidt, der schon in Regensburg eine kleine Bühne tänzerisch auf Vordermann brachte und seit der Spielzeit 2013/14 jetzt in Lüneburg wirkt, hat das Haus einen Glücksgriff getan. Nach „Pinocchio“, das auch für Kinder sehenswert ist, gelang ihm jetzt mit „Kaspar Hauser“ ein großer Wurf auf kleiner Bühne.
Schon inhaltlich hat das Stück das Zeug für ein großes Drama: Kaspar Hauser, der Findlingsjunge, erstmals 1828 in Nürnberg aufgetaucht, gab mit seinem seltsamen Verhalten und seiner Menschenscheu, aber auch mit seiner Sensibilität und Intelligenz viele Rätsel auf. Fünf Jahre später starb er an den Folgen eines Messerstiches – vermutlich ein Mord, denn es wurde gemunkelt, dass Kaspar Hauser in Wahrheit ein verkappter Prinz sei. Bis heute sind die vielen Geheimnisse um seine Existenz nicht geklärt.
OIaf Schmidt geht es in seinem gut 90 Minuten dauernden Stück vor allem um die Gefühlswelt des Jungen, seinen kurzen Lebensweg, die Irritationen der Begegnungen mit Ärzten, Schulmeistern, Bürgern und Adligen. Er findet dafür eine Bewegungssprache, die traditionelle Gestik mit völlig neuen Elementen vermischt – das wird nie langweilig, und es trifft immer das Wesentliche. Die Mutterfigur, nach der Kaspar Hauser sich sehnt und die für ihn unerreichbar ist, verortet Schmidt in einer Mezzosopranistin – ein genialer Kunstgriff. Kristin Darragh singt diese Partie ebenso zurückhaltend wie eindringlich, ganz besonders am Schluss in der Gänsehaut provozierenden Arie aus Henry Purcells „King Arthur“: „What Power Art Thou?“ mit dem Refrain: „Let me breathe to death“. Wie ohnehin der Musik-Mix, den Schmidt hier zusammengestellt hat, eine gekonnte Collage darstellt: von Schuberts „Unvollendeter“ über Schostakowitschs Streichquartett, Vivaldi, Mozart und Bachs Klavierkonzert B-Moll bis zu Philip Glass. Das mutet abenteuerlich an, passt aber jeweils exakt zu dem, was auf der Bühne dargestellt wird – was auch den aufmerksam spielenden Lüneburger Symphonikern unter Nezih Seckin sowie der exzellenten Pianistin Hye-Yeon Kim zu verdanken ist. Die geschickt eingerichtete, flexible Bühne von Manuela Müller und die Kostüme von Heide Schiffer El-Fouly runden das ganze zu einem Gesamtkunstwerk ab.
Der erst 21-jährige Kilian Hoffmeyer zeichnet die Seelenwelt des Findelkindes mit größtmöglicher Intensität. Nahezu die gesamte Spieldauer über ist er auf der Bühne, mit nie nachlassender Präsenz – großartig! Und aus der Not der wenigen Tänzer macht Schmidt eine Tugend, indem er ihnen einfach schnelle Kostümwechsel verpasst. So fällt es gar nicht weiter auf, dass sich hier ständig dieselben Tänzer in verschiedenen Rollen präsentieren. Und das tun sie ebenso tanz- wie spielfreudig in Bestform: Ewelina Kukuschkina, Robina Steyer, Katerina Vlasova und Giselle Monique Poncet sowie Francesc Fernandez Marsal, Naoki Kataoka und Matthew Sly.
Man darf gespannt sein, wie sich dieses kleine, aber feine Ensemble weiter entwickelt.

Veröffentlicht am 25.01.2014, von Annette Bopp in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 3526 mal angesehen.



Kommentare zu "Grosser Wurf auf kleiner Bühne"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    HERZERWÄRMEND UND BERÜHREND

    Einmalig: „Tanzabend vor dem Eisernen Vorhang – Olaf Schmidt hautnah“

    Der Lüneburger Ballettdirektor wollte damit an eine Tradition aus den 1920er Jahren anknüpfen, in denen Solo-Abende gang und gäbe waren. Eine schöne Tradition – wie geschaffen gerade für die kleineren Bühnen, zu denen jenes Theater gehört.

    Veröffentlicht am 16.02.2015, von Annette Bopp


    „MEIN BLICK IST KLARER GEWORDEN“

    Olaf Schmidt, Ballettdirektor am Theater Lüneburg, im Gespräch mit Annette Bopp

    Nachdem er in Kaiserslautern, Karlsruhe und Regensburg die Ballettsparten leitete, ist Olaf Schmid nun in Lüneburg angekommen und spricht über seine Erfahrungen und Pläne.

    Veröffentlicht am 12.01.2016, von Annette Bopp


     

    LEUTE AKTUELL


    TANZ MIT ELASTISCHEN GRENZEN

    Nora Abdel Rahman im Gespräch mit der Choreografin Catherine Guerin
    Veröffentlicht am 25.10.2016, von Nora Abdel Rahman


    „HIVE MIND“ - CHOREOGRAFISCHES THEATER VON KATE ANTROBUS

    Alexandra Karabelas im Gespräch mit Kate Antrobus und Sebastian Schwarz
    Veröffentlicht am 22.09.2016, von Alexandra Karabelas


    ER SCHEINT ZU WISSEN, WAS ER WILL

    Münchens neuer Ballettchef Igor Zelensky im Gespräch mit Malve Gradinger
    Veröffentlicht am 07.09.2016, von Malve Gradinger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS MÄDCHEN MIT DEN SCHWEFELHÖLZERN

    Ballett für Kinder und Jugendliche von Kevin O'Day nach dem Märchen von Hans Christian Andersen

    Im Jahr 1845 schrieb der dänische Dichter Hans Christian Andersen sein vielleicht bekanntestes Märchen, das seither in vielfachen künstlerischen Bearbeitungen seinen Weg auf die Bühne fand. Der renommierte amerikanische Choreograf Kevin O’Day setzt es in bewegte Tanzbilder um.

    Veröffentlicht am 08.11.2016, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    WAR DAS WIRKLICH EINE GUTE IDEE?

    Pick bloggt zum Direktionswechsel beim Staatsballett Berlin
    Veröffentlicht am 08.09.2016, von Günter Pick


    TÄNZER GEHEN...

    Wechsel beim Bayerischen Staatsballett nicht nur in der Direktion
    Veröffentlicht am 06.06.2016, von Malve Gradinger


    WAS WIRD AUS DEM DEUTSCHEN TANZPREIS?

    Pick bloggt über die Krise beim Förderverein Tanzkunst Deutschland e.V. und dem Deutschen Berufsverband für Tanzpädagogik e.V.
    Veröffentlicht am 16.11.2016, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    JUGENDLICH FRISCH

    Bosl-Matinee an der Bayerischen Staatsoper

    Veröffentlicht am 29.11.2016, von Malve Gradinger


    AUßERGEWÖHNLICH STARK

    „Body Change Future“-Festival im Leipziger Lofft

    Veröffentlicht am 29.11.2016, von Gastautor


    DIE SINNE REIZEND

    Kalender „Martin Schläpfer – Ballett am Rhein“

    Veröffentlicht am 01.12.2016, von Miriam Althammer


    ENERGIE DER ELEMENTE

    Isabelle Schads "Pieces and Elements" am Berliner HAU

    Veröffentlicht am 26.11.2016, von Gastautor


    DER GESCHÄFTIGE TANZ UM DAS MÜDE ORAKEL

    „Orakel“ von Joseph Hernandez als Tanztheater auf Semper Zwei

    Veröffentlicht am 27.11.2016, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP