HOMEPAGE



Berlin

TANZ IN DESSAU UND KÖLN STEHT VOR DEM AUS

Bundesdeutsche Ballett- und Tanztheaterdirektoren Konferenz (BBTK) schlägt Alarm



Auf der 31. Bundesdeutschen Ballett- und Tanztheaterdirektoren Konferenz (BBTK) vom 22. bis 24. November 2013 in Leipzig, bestimmte die Situation in Dessau, Köln und Hagen die Diskussionen um die Zukunft des Tanzes an deutschen Staats- und Stadttheatern



Auf der 31. Bundesdeutschen Ballett- und Tanztheaterdirektoren Konferenz (BBTK) vom 22. bis 24. November 2013 in Leipzig, bestimmte die Situation in Dessau, Köln und Hagen die Diskussionen um die Zukunft des Tanzes an deutschen Staats- und Stadttheatern. In Dessau steht das Ballett kurz vor der Schließung, die Stadt Köln, an deren Bühnen es längst keine Tanzsparte mehr gibt, plant jetzt auch die Streichung des Etats für Tanzgastpiele. Darüber hinaus sieht sich die Ballett-Sparte des Theaters in Hagen mit Verunglimpfungen einzelner Politiker konfrontiert und fürchtet die Schließung.

Die BBTK hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Zukunft des Tanzes in Deutschland zu sichern und zu stärken. In Köln zeichne sich eine Tanztragödie ab, sagt Dr. Christiane Theobald, Sprecherin der BBTK. Nach Auflösung der Sparte Tanz in Form eines festen Ensembles besteht aktuell die Gefahr der Abwicklung von Tanzgastspielen durch die geplante Streichung des entsprechenden Etats. „Ich appelliere dringend an die Protagonisten dieser Tragödie zu dem dramaturgischen Hilfsmittel eines ‚Deus ex machina‘ für den Tanz zu greifen“, sagte Dr. Christiane Theobald und sicherte der dortigen Kulturdezernentin die Unterstützung der BBTK zu.

Bei steigenden Zuschauerzahlen der 60 Ballett- und Tanzcompagnien an deutschen Stadt- und Staatstheatern wurde auf der BBTK in diesem Zusammenhang einmal mehr die Forderung nach einer höheren Eigenständigkeit der Ballettdirektoren an den Häusern laut. „Wir brauchen mehr Öffentlichkeitsarbeit für die Sparte Tanz, um über die so zahlreich besuchten Vorstellungen der einzelnen Compagnien hinaus, auch der Sparte selbst eine stärkere Gewichtung in den Köpfen der Zuschauer und Entscheider zu verleihen“, so Theobald. „Es wäre bereits ein großer Schritt, würde Ballett und Tanz in den Statuten der Stadtentwicklung verankert.“

Neben weiteren Themen wurde auf der 31. Konferenz der Bundesdeutschen Ballett- und Tanztheaterdirektoren außerdem intensiv über die russische Gesetzgebung in Bezug auf Homosexualität diskutiert, zu der sich bereits einzelne Tanzschaffende positioniert hatten (vgl. u. A. „Süddeutsche Zeitung“ vom 5.9.2013, Interview mit John Neumeier). Innerhalb der BBTK herrscht auch hier Einigkeit, die Thematik öffentlich zu diskutieren. „Die Kooperation zwischen West und Ost muss erhalten bleiben“, fasst Dr. Theobald zusammen, „eine Zensur darf jedoch nicht stattfinden. Wenn der Tanz die Gesellschaft nicht spiegel darf, dann verliert er seine Stimme“.

Veröffentlicht am 28.11.2013, von Pressetext in Homepage, News 2013/2014

Dieser Artikel wurde 1643 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanz in Dessau und Köln steht vor dem Aus"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    TÄNZER SIND WIE ZUTATEN FÜR KULINARISCHE DELIKATESSEN

    Mei Hong Lin verlängert in Linz
    Veröffentlicht am 27.05.2016, von Marieluise Jeitschko


    „TANZ IST WIE LUFT ZUM ATMEN, WIE WASSER ZUM LEBEN FÜR MICH!“

    Gonzalo Galguera feiert sein 10-jähriges Jubiläum als Ballettdirektor und Chefchoreograf des Ballett Magdeburg
    Veröffentlicht am 12.05.2016, von Herbert Henning


    ICH WOLLTE UNBEDINGT IN DRESDEN TANZEN

    Melissa Hamilton aus London schätzt die visionäre Arbeit des Semperoper Ballett
    Veröffentlicht am 29.02.2016, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    WHAT MOVES YOU

    the international eurythmy youth event

    Magic Moments – eurythmische Sternstunden verspricht das neue Programm des weltweit größten Jugend-Eurythmie-Projekts WHAT MOVES YOU.

    Veröffentlicht am 24.05.2016, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    DIE LETZTE BEWEGUNG EINES TANZES BILDET IMMER DEN ANFANG EINER NEUEN

    Der Dresdner Tänzer und Choreograf Manfred Schnelle ist im Alter von 80 Jahren verstorben
    Veröffentlicht am 18.02.2016, von Boris Michael Gruhl


    EIGENE FANTASIE UND FREMDE TRÄUME

    Das „Alonzo King Lines Ballet“ im Ludwigshafener Pfalzbau
    Veröffentlicht am 13.05.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel


    EIN WICHTIGER FREUND DES TANZES IST VON UNS GEGANGEN

    Pick bloggt zum Tod von Lothar Späth
    Veröffentlicht am 20.03.2016, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    PLÖTZLICH GEGANGEN

    In dieser Woche starb der Tanzhistoriker Roman Arndt

    Veröffentlicht am 28.05.2016, von tanznetz.de Redaktion


    APPELL DES ENSEMBLES DER DEUTSCHEN TANZKOMPANIE

    Das Tanzjahr 2016 darf nicht das Todesjahr der Deutschen Tanzkompanie sein!

    Veröffentlicht am 03.05.2016, von Pressetext


    KONTRAPUNKTE ZUR BILDSCHÖNEN BALLETTWELT

    „Ballet – Photographs of the New York City Ballet“ in der Photobastei Zürich

    Veröffentlicht am 27.03.2014, von Sulamith Ehrensperger


    TANZART OSTWEST IN GIEßEN ÜBERTRIFFT ALLES BISHERIGE

    Low Budget Tanzfestival zeigt enorme Spannweite des Bühnentanzes

    Veröffentlicht am 17.05.2016, von Dagmar Klein


    DEUTSCHE TANZKOMPANIE NEUSTRELITZ ALS KULTURPOLITISCHES BAUERNOPFER?

    Nach 25 Jahren soll die Tanzkompanie Neustrelitz aus Kostengründen aufgelöst werden

    Veröffentlicht am 29.04.2016, von Karin Schmidt-Feister



    BEI UNS IM SHOP