HOMEPAGE



Kassel

TANZ & TOD

Sonderausstellung und Katalogbuch des Museum für Sepulkralkultur in Kassel



Vom Totentanz über den Butoh hin zum taiwanesischen Poledance mit auf Beerdigungen tanzenden Stripperinnen - die Ausstellung "tanz und tod" im Museum für Sepulkralkultur zeigt viele und vor allem neue Facetten des Themas.


  • Entree. "tanz&tod" im Museum für Sepulkralkultur in Kassel.
  • Horst Janssen, Pfänderspiel 1983 Foto © Museum für Sepulkralkultur, Frank Hellwig
  • Marlen Seubert: "Bewegte Objekte" Foto © Marlen Seubert
  • Tadashi Endo in "IKIRU-Hommage an Pina Bausch" Foto © Olaf Heine
  • Pina Bausch „Ein Trauerspiel“ 1994 Foto © Bettina Stöß,
  • Blick in die Ausstellung mit hessischen Trauertrachten und Tanzvideo von Angela Hiß Foto © Ausstellungskatalog

Tanz steht für Leben und Ekstase, Tod steht für Erstarrung und das Ende. Gegensätzliche Pole also. Genau betrachtet haben alle großen Bühnenballette mit dem Tod zu tun. Das erste stilbildende im Nachhall der Romantik: „Giselle“ (1841) ebenso wie „Die roten Schuhe“. Beide basieren auf Märchenvorlagen, beide werden bis heute umgesetzt. Auch beim neuen Tanz des 20. Jahrhunderts ist der Tod integraler Bestandteil vieler Stücke, beginnend mit dem zum Klassiker gewordenen „Sacre du Printemps“ (Nijinsky) und dem zeitlosen, bis heute unverändert aufgeführten Antikriegsstück „Der grüne Tisch“ von Kurt Jooss.

Das Museum für Sepulkralkultur in Kassel ist spezialisiert auf das Thema Tod in all seinen kulturgeschichtlichen Facetten. Die Kombination Tanz & Tod wurde schon mehrfach in Ausstellungen und Katalogbüchern vorgestellt, jeweils unter verschiedenen Aspekten. Zuerst war es die Ausstellung „Tanz der Toten – Todestanz“ (1998), die in rein kunsthistorischer Perspektive diese Tradition der monumentalen Wandbilder betrachtete. Dann folgte in „Venerdi santo – Totentanz und Kreuzweg“ (2002) die Konfrontation des Leidenswegs Jesu mit zeitgenössischer Kunst, ein Aspekt, dem sich auch der historische Lübecker Totentanz 2007 beugen musste.

Die aktuelle Ausstellung ist bunter, bewegter und international. Gezeigt wird Tanz als unmittelbarer Ausdruck von Gefühlen, als ein Kommunikationsmittel, das „die Beziehungen zwischen Trauernden und Toten“ regelt. Dieser Teil ist eher volkskundlich und international angelegt. Die vielfältigen Ausdrucksformen, die das Thema in der Bildenden Kunst bekommen hat, beeinflussten auch die tänzerische Ausdrucksvielfalt. Dies wird besonders deutlich in den 1920er Jahren, als der neue Tanz sich von expressiven Bildern eines Nolde und den ausdrucksstarken Trauerdarstellungen einer Kollwitz inspirieren ließ.

Fraglos im Heute angekommen sind dann Berichte zum Poledance von tanzenden Stripperinnen auf Beerdigungen in Taiwan oder von Modenschauen, bei denen die Gesichter der Models wie Skelette geschminkt wind. Das Verbot für Tanzveranstaltungen an bestimmten christlichen Feiertagen wird von seiner historischen Herkunft erklärt, die mit der Körperfeindlichkeit des Christentums zu tun hat.

So wie die Ausstellung mit vielen, auch bewegten Bildern arbeitet, für die neuere Zeit bemerkenswerte Tanzfotografien zeigt, so ist auch der zwar schmale, aber gehaltvolle Katalog mit zahlreichen Abbildungen bereichert. Die Objekte der Ausstellung verlieren ihre Dreidimensionalität, doch ist die Totenmaske von Mary Wigman auch in der Abbildung immer noch sehr eindrucksvoll.

Die Ausstellung läuft bis 8. September, zum Rahmenprogramm gehören mehrere Auftritte des Butoh-Tänzers Tadashi Endo, der zur Finissage eine Hommage à Pina Bausch performen wird. Der Katalog ist für 15 € im Museum erhältlich, ISBN 978-3-924447-51-9.

Veröffentlicht am 18.06.2013, von Dagmar Klein in Homepage, Themen, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 3968 mal angesehen.



Kommentare zu "tanz & tod "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    BRILLANT GETANZTES ERZÄHLBALLETT

    „Don Quixote“ von Victor Ullate wird an der Deutschen Oper Berlin bejubelt
    Veröffentlicht am 20.02.2018, von Michaela.Schabel


    IN GOLD GETAUCHT, AUS GEWALT GESCHLÜPFT

    Die Uraufführung des Tanzabends „BilderRausch: Klimt.Bacon“ mit herausfordernden Choreografien von Yuki Mori und Felix Landerer in Regensburg überzeugte in jeder Hinsicht.
    Veröffentlicht am 20.02.2018, von Michael Scheiner


    SCHLACHTFELD DER GEFÜHLE

    Das Tanztheater des Staatstheaters Braunschweig zeigt Gregor Zölligs Uraufführung „Heimatabend“
    Veröffentlicht am 18.02.2018, von Kirsten Poetzke



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    10000 GESTEN

    Eine Produktion von Boris Charmatz / Musée de la danse am 01. – 03.02.18 an der Volkbühne Berlin

    10000 Gesten beruht auf der faszinierenden Idee, ein Stück aufzuführen, in dem keine einzige Bewegung wiederholt wird

    Veröffentlicht am 25.01.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    VIELSEITIGES KÖNNEN

    Das „Bottaini Merlo International Center of Arts“ in München zeigte seine jährliche Gala im KUBIZ Unterhaching
    Veröffentlicht am 22.01.2018, von Karl-Peter Fürst


    FREESTYLE HAPPENINGS

    Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    AUF HÖCHSTEM NIVEAU

    Der diesjährige Prix de Lausanne hatte mit vielen Glanzlichtern aufzuwarten

    Veröffentlicht am 12.02.2018, von Annette Bopp


    DER BLICK ZURÜCK IST EIN ZEITGENÖSSISCHER

    Erstmals an einem Abend: Choreografien von Marianne Vogelsang und Dore Hoyer

    Veröffentlicht am 11.02.2018, von Boris Michael Gruhl


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    DAS CRANKO-FEST GEHT WEITER

    „Romeo und Julia“ beim Cranko-Fest am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 14.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett

    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst



    BEI UNS IM SHOP