KOEGLERJOURNAL 2010/2011



Stuttgart

„DIE KAMELIENDAME“

Ein Zeitalter, eine Stadt, eine Kompanie und ein Publikum im Tanzrausch


Kurz vor Ende der 50. Jubiläumssaison nochmals eine Sternstunde des Stuttgarter Balletts: „Die Kameliendame“ (die wievielte Vorstellung eigentlich seit der Premiere vor dreiunddreißig Jahren?). Und man hatte den Eindruck, dass sie alle zusahen – aus ihren olympischen Höhen Alexandre Dumas d.J., Frédéric Chopin und John Cranko, dann alle, die damals dabei waren – John Neumeier aus Hamburg und Jürgen Rose aus München, samt den damaligen Stars Marcia und Egon, Birgit und Ricky inklusive Reid – und nicht zuletzt die nicht nur zusehenden, sondern quicklebendigen Étoiles dieses Abends, Maria Eichwald und Friedemann Vogel, Nikolay Godunov nebst Anna Osadcenko und Evan McKie, sie alle neben ihren zwei Dutzend Stuttgarter Kollegen in Topform, und unten im Orchester unsere Staatsorchestralen, samt ihrem Dirigenten Wolfgang Heinz und den Terzett der Pianisten Alexander Reitenbach, David Diamond und Glenn Prince. Welch eine Versammlung der Eminenzen des weltberühmten Markenzeichens Stuttgarter Ballett! Eine Vorstellung, die uns wieder einmal bewusst werden ließ, wie glücksbegünstigt wir doch sind, in einer Stadt zu leben, die eine solche Kompanie ihr eigen nennt! Mit solchen Superstars und einem solchen Ballett, das anknüpft an die große, auf Noverre zurückgehende lokale Tradition des Ballet d‘action – zweieinhalb Jahrhunderte alt und doch wie neugeboren, wenn die Robe der Protagonistin als roter Faden durch die drei Akte dieser Versteigerung wandert wie gerade in diesen Tagen das Kleid von Marilyn Monroe aus „Manche mögen‘s heiß“ im fernen Hollywood. Oder wenn Friedemann Vogel nachdenklich in dem Erinnerungsband blättert, den er wie ein Notizbuch in der Hand hält. Ja, so wünschen wir uns unser Theater anno 2011! Drei Stunden Tanzrausch! Die beiden Protagonisten von ihrer Liebe aus anfänglichem Zögern, da sie einander noch nicht zu berühren wagen und die Luft zwischen ihren Händen wie elektrizitätsgeladen bebt, in den Himmel ihres Paradieses katapultiert und dann doch in das Bewusstsein ihres unabwendbaren Endes abgestürzt. Die Tänzer als tanzende Acteure, wie Noverre sie erträumte, ohne umständliches pantomimisches Gehabe, ihre Seelen und ihre Befindlichkeit in reinen Tanz verwandelt, klanggeboren aus der fußsohlenkitzelnden Musik des Monsieur aus Warschau-Paris. Die Seine-Metropole des „Giselle“-Dezenniums, beschworen, mit dem Rückblick auf das Ancien Regime in den Vorstellungs- und Visioneinblendungen des „Manon Lescaut“-Balletts von Aumer und Halévy aus dem Jahr 1831. Sollte es wirklich eine Fiktion gewesen sein, dass wir gestern Abend Marie Taglioni, Lucien Petipa und August Bournonville im Stuttgarter Großen Haus am Eckensee gesehen haben? www.stuttgart-ballet.de

Veröffentlicht am 22.06.2011, von oe in koeglerjournal 2010/2011

Dieser Artikel wurde 3367 mal angesehen.



Kommentare zu "„Die Kameliendame“"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    BIS INS JAHR 2100

    HASE-ZERO PRODUCTIONS mit neuer Produktion im LOFFT Leipzig
    Veröffentlicht am 14.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    TANZEN BIS ZUM FREIBIER

    Minutemade - Act One: Einweihung der Studiobühne des Gärtnerplatztheaters
    Veröffentlicht am 14.12.2017, von Vesna Mlakar


    DRASTISCHE WAHRHEITEN

    Serge Aimé Coulibaly aus Burkina Faso eröffnet mit „Schlaflose Nacht in Ouagadougou“ das Nordwind-Festival in der Kampnagelfabrik Hamburg
    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    HIERONYMUS UND DER MEISTER SIND AUCH DA

    Mit Susanne Linkes Uraufführung eröffnet das Theater Trier am Samstag, 28.10. 2017 die Saison in der Sparte Tanz.

    In ihrer Kreation beschäftigt sich Linke mit den abgründigen Seiten des Menschen.

    Veröffentlicht am 11.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

    „Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

    Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

    Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP